Seite auswählen

Mittwoch, 6. November 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr

2019 erscheint nach turbulenten und ereignisreichen Jahren der langerwartete dritte Streich der an Volkslieder angelehnten Trilogie des Edgar Knechts Trios. Nach seinem Erfolgswerk „Dance On Deep Waters“ folgt nun mit „Personal Seasons“ ein Album, das uns emotional durchs Jahr begleitet. Mit Songs, die zum einen direkt von der Schönheit und Vitalität alter deutscher Volkslieder inspiriert sind, zum anderen von der reichen Stimmungswelt des inneren und äußeren Jahreszeitenzyklus. Wer Knechts Art, seine Musik mit klassischen Kompositionstechniken zu verfeinern, kennt, dem wird beim Stichwort „Jahreszeiten“ als erstes „Vivaldi“ in den Kopf schießen. „Wie Knecht“ trifft die Sache hingegen deutlich besser. Bei seinen persönlichen Jahreszeiten geht es dem Musiker nicht nur um Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Seine „Personal Seasons“ kann man durchaus als individuelle Rückblende verstehen, eine Reise durch Zeiten und ureigene Erlebnisräume. Im Vorfeld zu seinem neuen Projekt tourte Knecht mit seinem Trio ausgiebig über die Kontinente, seine Auftritte wurden von Kritik und Publikum gefeiert und zuletzt mit dem CREOLE-Preis für die beste Weltmusik aus Deutschland gewürdigt.

Besetzung: 
Edgar Knecht – Piano, Komposition
Rolf Denecke – Bass
Tobias Schulte – Schlagzeug 

Album-Release-Tour „Personal Seasons“

„Was Edgar Knecht und seinen Musikern gelingt, kann man nicht hoch genug bewerten: Sie haben das deutsche Volkslied aus der Versenkung geholt. Wer will jetzt noch sagen, deutsche Volkslieder seien langweilig!“ HR-Fernsehen, Hauptsache Kultur
„Eine solche Musik hat die Welt wohl noch nicht gehört.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Edgar Knecht ist einer der wichtigsten neuen Jazzpianisten, der mit seinen Interpretationen alter Volkslieder seinen eigenen Platz im aktuellen Jazzpanorama gefunden hat.“ Süddeutsche Zeitung
„…was sich da vor uns ausbreitet an Musik, ist schlichtweg grandios.“ Jazzpodium
„Ein Überflieger am Flügel. [Knecht] ist längst zu einem der besten Jazz-Pianisten Deutschlands avanciert, […].“ Kölnische Rundschau

https://edgarknecht.de/wp-new/